15. Mai 2021 - Aschenputtel, aus der opferrolle ins eigene schloss finden

 

Kennst du diese „Zumutungen“, die das Leben uns zuspielt, ohne uns zu fragen? Berufliche oder private Situationen, die uns überschwemmen und uns in Empörung zurücklassen. So, dass wir uns in der Asche liegend wiederfinden. Scheinbar ohnmächtig und handlungsunfähig – eben „Opfer“ unseres Schicksals. 

Dieses Krisenverhalten ist gut verstehbar und legitim. Gleichzeitig ist es zur Überwindung der Krise notwendig seine inneren Kräfte (Resilienz) zu aktivieren und ins „Tun“ zu gelangen. Denn „Aschenputtel“ sollte eine Übergangsstation bleiben und kein Dauerzustand, wie uns auch das Märchen lehrt.

Dieser Tag ist für dich geeignet, wenn du: gerade eine Trennung oder Kündigung überlebt hast, du an dir kennst, dass du immer wieder in ähnliche Opferrollen tappst oder du dich einfach angesprochen fühlst und noch gar nicht weißt, warum eigentlich.  Wir arbeiten nach unserem, von mir ins Leben gerufenen, „Maloga-Konzept“wo sich malende, gestalterische Elemente mit Kundalini-Yoga in harmonischem Verhältnis abwechseln. 

 

 

 

 

 

 

2021 wird es wieder lesungen geben - termine folgen ...